Letzte Chance für Sinan Kurt

Bis 2014 galt er als eines der größten Talente Deutschlands, heute hat er seinen Karriere-Tiefpunkt erreicht. Die Rede ist von Sinan Kurt, der bis 2014 bei unserer Borussia spielte.

Damals entschied er sich gegen ein langsames heranführen an den Profi-Fußball bei den Fohlen. Nach langem Transfertheater wechselte er zum großen FC Bayern, was für ihn der wohl größte Fehler seiner Fussballer Karriere war, wenn dies überhaupt als eine Karriere bezeichnet werden kann.

Für drei Millionen € wechselte er 2014 an die Säbener-Straße. Er durfte 2015 sogar in der Bundesliga spielen, ehe er sich im Urlaub mit ein paar Freunden einen Helikopter-Flug für ca. 70 Kilometer gönnte. Danach kam er in München nicht mehr zum Zug. 2016 folgte dann der Wechsel zur Hertha aus Berlin, doch auch dort kam er nicht zum Zug. Stattdessen musste er sich immer wieder Kritik von Pal Dardai anhören, wurde in die U23 Degradiert und kam auch dort nicht wirklich zu Einsätzen.

Nun versucht Kurt ein letztes mal Fuß im Profi-Fussball zu fassen. Er wechselt in die zweite Liga Österreichs zu WSG Swarovski Wattens. Seine neue Chefin ist Diana Langes-Swarovski. Sie ist Erbin des Schmuck-Imperiums Swarovski (Umsatz 2017: 3,5 Milliarden Euro) und Klub-Präsidentin von Wattens.

Wenn ihr Sinan Kurts Werdegang verfolgen wollt, könnt ihr es in der Sky Doku “4 Jungs auf dem Weg in die Bundesliga“